top of page

19.08.2009 - Lokalne novine grada Züricha, "Zürich West", koje se besplatno dijele građanima po gradskim kvartovima, pisale su o NK Croatiji.

Lokalne novine grada Züricha, "Zürich West", koje se besplatno dijele građanima po gradskim kvartovima, pisale su o NK Croatiji. Novinar Thomas Schwendener posjetio je naše klupske prostorije i razgovarao s glasnogovornikom Rudolfom Lukačekom, koji ga je upoznao s poviješću našeg kluba, željama za budućnost i ostalim važnim stvarima vezanim za naš klub. Vrlo vrijedan tekst i nadamo se većem proboju u švicarske novine.


Tekst na njemačkom pročitajte ovdje:



„NK Croatia Zürich“: Fussballer als Pioniere


Der älteste kroatische Fussballverein Europas hat seinen Sitz in Zürich. ­Dieses Jahr feiert der ­NK Croatia Zürich sein ­40-jähriges Bestehen.


Als der „NK Croatia Zürich“ im Herbst 1969 auf der Zürcher Allmend gegründet wurde, gab es in Europa noch keinen Fussballclub mit dieser Bezeichnung. Die eingewanderten Arbeiter aus Kroatien waren die Ersten, welche gegen den politischen Druck der jugoslawischen Regierung die Bezeichnung „Croatia“ offiziell in ihren Namen aufnahmen. So schauen die Mitglieder des NK Croatia heute nicht nur auf eine 40-jährige Vereinsgeschichte, sondern auch mit Stolz auf diese Pionierrolle.


„Unser Verein ist für diese Rolle in Kroatien und in der kroatischen Gemeinschaft bekannt“, so Rudolf Lukacek, Mediensprecher und aktiver Spieler der 1. Mannschaft. Man habe sich in enger Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche für die kroatische Identität eingesetzt und somit eine wichtige Rolle für die Gemeinschaft übernommen. Seinen sportlichen Beginn hatte der NK Croatia im Schweizerischen Arbeiter Turn- und Sportverband, in welchem in den 70er-Jahren viele ausländische Clubs Mitglied waren. Mit zunehmendem Erfolg und der Akzeptanz durch den Schweizer Fussballverband wechselte der Verein 1989 in die Schweizer Liga. Hier spielte man sich bis in die 3. Liga hoch und konnte dank dem regen Zulauf auch eine zweite Mannschaft sowie eine Senioren- und Veteranenmannschaft gründen. Heute spielt die erste Mannschaft in der 4. Liga und der Verein umfasst rund 160 Mitglieder. „Wir suchen zurzeit Aktive für eine Junioren- und für eine Frauenmannschaft, sowie für ein Basketballteam“, erklärt Lukacek.


Das kroatische Leben in Zürich

In den Mannschaften spielen zwar hauptsächlich Kroaten, aber es sind immer wieder andere Fussballer in die Teams integriert. Im Vereinslokal in Oerlikon finden sich vor allem Kroaten ein, aber es seien an den beliebten Feiern auch andere Nationalitäten anzutreffen. Eine wichtige Funktion hat das Lokal für neue Immigranten aus Kroatien, welche hier Landsleute treffen und sich über die Begebenheiten in der Schweiz austauschen können. So ist es nicht erstaunlich, dass das Vereinslokal auch von Vertretern der kroatischen katholischen Mission und Mitgliedern von Folklore-Vereinen genutzt wird. Lukacek erläutert: „Wir sind eine wichtige Anlaufstelle für Kroaten aus Zürich und der ganzen Region.“Jedes Jahr organisiert der Verein zudem das grösste kroatische Hallenfussballturnier der Schweiz, an welchem Mannschaften aus verschiedenen Ländern teilnehmen. Häufig reisen auch kroatische Teams an. So spielten auch schon der heutige Co-Trainer der kroatischen Nationalmannschaft und das ehemalige Fussballgenie Robert Prosinecki mit. Dieses Jahr stürmten in einer Mannschaft drei Priester, welche im Anschluss an das Turnier an die Europameisterschaft der Priester in Portugal weiterreisten.


Jubiläumsfeier im OktoberSportlich ist der NK Croatia momentan in einer Aufbauphase. Man verpasste dieses Jahr den Aufstieg in die 3. Liga bloss um wenige Punkte. „Es geht uns aber in erster Linie um den Spass und erst dann um den Erfolg. Schliesslich sind wir eine Amateurmannschaft“, so Lukacek. Dennoch wird nebst den Spielen in der 4. Liga und dem kroatischen Auslandscup zweimal wöchentlich auf dem Juchhof trainiert. Für die Zukunft hofft man, nicht zuletzt dank Beitritten wie dem 22-fachen Schweizer U-21-Spieler Slaven Matan, an alte Erfolge anknüpfen zu können.Im Oktober wird in Oberglatt ein grosses Fest zum Jubiläum stattfinden. Eingeladen sind nebst den Gründern des Clubs, welche teilweise wieder in Kroatien leben, Fussballgrössen aus dem Heimatland sowie Vertreter der verschiedenen Fussballverbände. „Wir haben auch Ivan Rakitic angefragt“, so Präsident Jakov Rudelic. Ob dieser am Fest anwesend und den Klängen kroatischer Bands lauschen wird, steht aber noch in den Sternen.


Comments


bottom of page